Archinect
Stephan Graebner

Stephan Graebner

Tirschenreuth, DE

anchor
design.sketch
design.sketch
11 more images  ↓

iAAD - The European Skyscraper II

English:
Berlin the German capital does not have a typical metropolitan skyscraper district. Therefore a new urban high-rise area, based on the master plan of Berlin architect Hans Kollhoff, is currently being planned in Alexanderplatz. The new buildings are hybrids of a high-rise developing upwards from a typical Berlin block as plinth. The project brief refers to the master plan and asks to develop one of these high-rises. The chosen site is located at the north-eastern part of the square.

The initial form of the master plan is changed to narrow the entrance to Alexanderplatz. The volume of the block is extended to develop a higher hierarchy of the square. These urban interventions fulfil the pedestrian friendly requirements of the square, while the Tower becomes the entrance gate for the automobiles at Karl-Marx-Allee.

Three atriums are cut into the volume of the block, each different in height and one level higher than the previous. They are connected by big open stairs to a sequence. The large urban scale of Alexanderplatz is gradually brought into the building. The theme of the atriums is also repeated in the tower.

From a functional point of view, the block contains the library and the tower the school. The first atrium is the main foyer and opens to the sky. The second is closed and acts as the main courtyard of the library. The last atrium (exhibition) is in the realm of the tower to connect both the high-rise and the block. Different breakthroughs provide views into the atriums from the surrounding structure. Additional openings on the outside facade create visible reconnections to Alexanderplatz and Karl-Marx-Allee.

The atriums and breakthroughs are solid concrete volumes, while the rest of the facade consists of translucent glass, clearly separated from the concrete frames. This allows for the complete illumination of the school and the library.


German:
Berlin als eine der größten Metropolen Deutschlands verfügt untypischer Weise über keine Hochhaus-Skyline. Um dies zu ändern, soll der Alexanderplatz, basierend auf dem Masterplan von Architekt Hans Kollhoff, zum neuen, urbanen Hochhausareal umgebaut werden. Bei den entstehenden Gebäuden handelt es sich um Hybriden aus einem typischen Berliner Block, der als Sockel für ein sich daraus entwickelndes Hochhaus dient. Ausgehend von dem Masterplan bestand die Entwurfsaufgabe darin, eins dieser Hochhäuser zu entwerfen. Unsere Gruppe entschied sich für das repräsentative Grundstück am nordöstlichen Rand des Alexanderplatzes.

Die vom Masterplan ursprünglich vorgesehene Form des Baukörpers wird verändert, um die Zugangswege zum Alexanderplatz zu verengen. Außerdem wird die Ausdehnung des Gebäudes in Richtung Alexanderplatz vergrößert, um den Platz weiter zu gliedern. Die Form des Blockes soll bewirken, dass der Alexander Platz ausschließlich den Ansprüchen des Fußgängerverkehrs gerecht wird, während der Tower wie ein Tor für den Autoverkehr in Richtung Karl-Marx- Allee funktioniert.

In das Baukörpervolumen werden drei qualitativ unterschiedliche und geschossweise ansteigende Atrien eingeschnitten, welche durch großzügige Freitreppen zu einer Sequenz verbunden werden. Damit werden die Großmaßstäblichkeit und der städtische Charakter des Alexanderplatzes schrittweise in das Gebäude hineingeführt. Das Thema der Atrien wird später im oberen Bereich des Towers erneut aufgegriffen.

Funktionell werden die Schule im Tower und die Bibliothek im Block untergebracht. Während das erste Atrium ein nach oben offener Eingangsraum ist, dient das Zweite als geschlossenes, zentrales Bibliotheksatrium zur weiteren Verteilung der Besucher in die Bibliothek. Das letzte Atrium befindet sich bereits im Bereich des Towers, wodurch die Verbindung zwischen Block und High-Rise hergestellt wird, und ist Ausstellungsraum. Durchbrüche ermöglichen es, die Sequenz der Atrien auch innerhalb der umgebenden Struktur zu erleben. Weiter großzügige Öffnungen an der Außenfassade ermöglichen Ausblicke und Rückbezüge zum Alexanderplatz bzw. zur Karl-Marx-Allee.

Die Atrien und Durchbrüche sind sowohl im Inneren als auch im Äußeren als massive Betonkörper ablesbar. Die restliche Fassade ist als eine umlaufende, transluzente  Glasfassade gestaltet und bildet so einen starken Kontrast zu den Betonsolitären. Außerdem ermöglicht sie eine vollständige Belichtung der Schul- und Bibliotheksräume.

 
Read more

Status: School Project
Location: Berlin, DE
Additional Credits: Authors: Stephan Gräbner, Veena Shahsavarian

iAAD - The European Skyscraper II, Berlin
Chair of Design and Theory of Building Types
Prof. Karl-Heinz Schmitz
Summer semester 2010

 
siteplan
siteplan
floor plan 01/02
floor plan 01/02
floor plan 03
floor plan 03
floor plan 05
floor plan 05
floor plan 07
floor plan 07
floor plan 15
floor plan 15
longitudinal section
longitudinal section
elevation.west
elevation.west
perspective exterior.view
perspective exterior.view
perspective breakthrus
perspective breakthrus
perspective atrium 02
perspective atrium 02