Archinect
Stephan Graebner

Stephan Graebner

Tirschenreuth, DE

anchor
perspective 01
perspective 01
6 more images  ↓

Cult Site of the Human Body

English:
Finding a spatial design concept for a fictitious trade-show booth for Dr. Perricone MD, was the task of the project in the fourth semester. We had to design a room to stage the aesthetic of health and beauty through Functional Food.

My starting point was a theoretical one - I have read about different issues of cult of the body and delusion of beauty. Relating to these things, I found some interesting items, for instance: finding the meaning of life, religion of this world and the commodity of beauty. With all these words in my mind I created the design concept: cult site
of the human body (temple). The central pavilion - the sanctum - recreates
the torso of the human body. By changing, scaling and moving the basic torso shape, the ceiling curtains were developed, and even the furniture (shelves, bars,
seats). The ideal of beauty is projected on the sanctum in the form of models. This should evoke the longing for eternal beauty in the visitors minds, which only could be fulfilled through the products of Dr. Perricone MD. Around the sanctum, there are three display areas, in comparison to the Perricone philosophy: cosmetics, diet and food supplements. But the visitor doesn‘t understand the relationship between these three products - he is left alone with his longing for beauty. Thereupon the entry into the sanctum follows - the visitor gets enlightened and through induvidual consultations he understands the relationship of the Perricone products. The ceiling curtains act depressing from the top to amplify the state of non-understanding and longing. But walking through the booth the visitor comes step-by-step closer to the sanctum, which is the enlightening.

 

German:
Die Aufgabe des Entwurfes besteht darin, ein räumliches Gestaltungskonzept zu entwickeln, im Rahmen eines Messestandes für die Firma „Dr. Perricone MD”. Es soll ein Raum entworfen werden, der die Ästhetik von Gesundheit und Schönheit durch Functional Food inszeniert.

Mein Ansatzpunkt für dieses Thema, ist die theoretsiche Auseinandersetzung mit den Bereichen „Körperkult” und „Schönheitswahn”. Dabei bin ich auf Begriffe wie „Sinnfindung der Menschen”, „Diesseitsreligion” und „Wa(h)re Schönheit” gestoßen. Ausgehend davon, entsteht das Entwurfskonzept: Kultstätte des Körperkultes (Tempel).
Der innere Pavillon - das Heiligtum - ist dem Torso eines menschlichen Körpers nachempfunden. Durch Proportionsüberschneidung und -verschiebung der Torsogrundform entstanden die Deckenscheiben und die Möbel (Auslageregale, Tresen, Sitze). Das Schönheitsideal wird in Form von Models auf das Heiligtum projeziert. Dies soll bei dem Besucher die Sehnsucht nach Schönheit wachrufen - welche dann durch Perricone-Produkte gestillt werden kann. Ausserhalb des Heiligtums befinden sich drei Auslage- Bereiche, entsprechend der Perricone-Theorie: Kosmetika, Diät und Nahrungsergänzungsstoffe. Dem Besucher wird aber nicht der Zusammenhang zwischen diesen drei Produkten erklärt, auch wird er mit der Sehnsucht nach Schönheit alleingelassen. Daraufhin folgt dann der Eintritt in das Heilitgum, wo dem Besucher, mit individueller Beratung, die Erkenntnis und damit der Zusammenhang der drei Perricone-Produkte vermittelt wird.
Die Deckenscheiben wirken von oben herab drückend, und sollen die Erfahrung des Nichtwissens und der Sehnsucht weiter verstärken. Durch schrittweises Hindurchschreiten eröffnet sich dann das Heiligtum, welches gleichbedeutend mit der Erkenntnis ist.

 
 Read more

Status: School Project
Location: fictional
Additional Credits: Professorship of Spatial Design
Summer semester 2011

 
perspective 02
perspective 02
floor plan w/furniture
floor plan w/furniture
reflected ceiling plan
reflected ceiling plan
elevation
elevation
longitudinal section
longitudinal section
isometrical view
isometrical view

Back to Top  ↑Back to Project List...

Please wait... loading